Das Wort Gottes - Haeven-Up.de

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Biblische Grundlagen > Die Bibel
Der Begriff "Bibel" ist abgeleitet von dem griech. Wort "biblos", was einfach Buch bedeutet.

In der Tat umfaßt die Bibel eine Bibliothek von 66 Buechern. Die eigentliche Bedeutung des hebr. Wortes "dabar" (Sache" und Wort) ist "Rueckseite, Hintergrund" und bezeichnet den Sinn einer Sache, ihr ganz bestimmtes Wesen, das, was einem Ding seinen innersten Kern gibt. Da aber jedem Hintergrund ein Vordergrund beigegeben ist, jedes lebendige Wesen eine aeußere Gestalt hat, ist die Erscheinungsweise mit in den Fokus genommen.
Das hebr. Wort "Dabar" umfaßt somit zwei Elemente:
a) ein erkenntnismaeßiges, sofern die aeußere Seite einer Sache eine Erkenntnis und Vorstellung des Dinges bewirkt;
b) und ein dynamisches, sofern der Blick auf das Wesen, den Sinn, die innere Groesse gerichtet ist. "Dabar" bezeichnet also nicht ein Wort im grammatischen Sinne, seiner Form nach, nicht das Wort als Teil eines Satzes, sondern das Wort als lebendig ausgesprochenes, als Gespräch, als Redeteil, als sinnvoll geaeußertes Wort. Es ist "Wort als Anspruch", das ein Verhaeltnis aufbaut und sinngebend in dieses Verhaeltnis eingreift.

A) Interne Beweise fuer Gottes Wort

In Hunderten von Stellen behauptet die Bibel von sich selbst, oder nimmt es als gegeben an, das Wort Gottes zu sein. 5Mo 6,6-9; 17-18; Jos 1,8; 8,32-35; 2Sam 22,31 ; Ps 1,2; 12,6; 19,7-11; 93,5; 119,9.11.18.89-93.97-100.104.105.13; Spr 30,5-6; Jes 55,10-11; Jer 15,16; 23,29; Dan 10,21; Mt 5,17-19; 22,29; Mk 13,31; Lk 16,17; Joh 2,22; 5,24; 10,35; Apg 17,11; Roe 10,17; 1Kor 2,13; Kol 3,16; 1Thes 2,13; 2Tim 2,15; 3,15-17; 1Petr 1,23-25; 2Petr 3,15-16; Offb 1,2; 22,18 ).
Die Schriften verkuenden auf so vielfaeltige Weise die Bibel als Gottes Wort, dass ihre Aussagen jedem klar sind. Die Autoren des Alten Testaments, die Autoren des Neuen Testaments und Christus selbst gehen staendig von der Tatsache aus, dass die Bibel das von Gott inspirierte Wort ist. Zum Beispiel erklaert Ps 19,7-11 , dass die Bibel wirklich das Wort des Herrn ist, und nennt sechs Vollkommenheiten des Wortes, verbunden mit sechs entsprechenden Veraenderungen des menschlichen Charakters, die das Wort vollbringen kann. Jesus Christus erklaert, dass das Gesetz erfuellt werden musste (Mt 5,17-18). Hebraeer 1,1-2 bestaetigt nicht nur, dass Gott im Alten Testament durch die Propheten in Seinem Wort sprach, sondern auch, dass Er im Neuen Testament durch Seinen Sohn sprach. Die Bibel kann nur verworfen werden, indem man ihre bestaendige Aussage, Gottes Wort zu sein, verwirft.

B) Externe Beweise fuer Gottes Wort

Die Bibel behauptet nicht nur, das Wort Gottes zu sein, sondern unterstuetzt diese Behauptung durch eine Fuelle von Beweisen, die oft selbst die skeptischsten Leser ueberzeugt haben.
1. Die Kontinuitaet der Bibel: Eine der erstaunlichsten Eigenschaften der Heiligen Schrift besteht darin, dass sie, obwohl sie von mehr als vierzig Autoren geschrieben wurde, die in einem Zeitraum von etwa 1600 Jahren lebten, dennoch ein Buch ist und nicht nur eine Ansammlung von 66 Buechern. Ihre Autoren kamen aus allen Schichten: Sie waren Koenige, Kleinbauern, Philosophen, Fischer, AErzte, Staatsmaenner, Gelehrte, Dichter und Viehzuechter. Sie lebten in verschiedenen Kulturen, in verschiedenen Erfahrungsbereichen und hatten oft recht unterschiedliche Charaktere und Berufe. Dennoch: Die Bibel hat eine Kontinuitaet, die vom 1. Buch Mose bis zur Offenbarung verfolgt werden kann.
Diese Kontinuitaet der Bibel kann ersehen werden aus der historischen Reihenfolge der in ihr berichteten Ereignisse, die mit der Schoepfung der gegenwaertigen Welt beginnen und bis zur Schoepfung des neuen Himmels und der neuen Erde reichen. Das Alte Testament entfaltet Lehrthemen wie das der Natur Gottes, der Lehre ueber Suende und Errettung sowie die Plaene Gottes fuer die Welt als Ganzes sowie fuer Israel und fuer die Heidenvoelker. Die Lehre wird fortschreitend dargelegt von ihrer ersten oder elementaren Einfuehrung bis hin zu ihrer komplexeren Entwicklung. Dem Typus folgt der Antitypus, der Prophezeiung die Erfuellung. Eines der durchgaengigen Themen der Bibel ist die Vorausschau, Darstellung, Erkenntnis und Verherrlichung der vollkommensten Person auf Erden oder im Himmel, des Herrn Jesus Christus. Solch ein erstaunliches Buch mit seiner Kontinuitaet der Entfaltung auf natuerliche Weise erklaeren zu wollen, wuerde ein groesseres Wunder noetig machen als es selbst die goettliche Eingebung ist. Deshalb haben diejenigen, die der Heiligen Schrift glauben, ihre Kontinuitaet durch die Fuehrung und goettliche Eingebung der Heiligen Schrift erklaert, waehrend sie zugleich die menschliche Autorschaft der verschiedenen Buecher anerkannten.

2. Der Umfang der biblischen Offenbarung: In ihrer Entfaltung der Wahrheit ist die Bibel unerschoepflich. Wie ein Fernrohr durchdringt sie das Universum von den Hoehen des Himmels bis zu den Tiefen der Hoelle und verfolgt die Werke Gottes vom Anfang bis zu ihrem Ende. Wie ein Mikroskop enthuellt sie die winzigsten Einzelheiten des Planes und der Absicht Gottes sowie die Vollkommenheit Seiner Schoepfung. Wie ein Stereoskop setzt sie alle Lebewesen und Dinge, sei es im Himmel oder auf Erden, zueinander in die richtige Beziehung. Obwohl viele Buecher der Bibel in der Fruehzeit menschlichen Wissens geschrieben wurden, als ihre Autoren noch keine unserer modernen Entdeckungen kannten, steht doch nichts von dem, was sie schrieben, im Widerspruch zu spaeteren Entdeckungen, und es ist erstaunlich, wie die antiken Buecher der Heiligen Schrift auf moderne Situationen zutreffen. Was die Reichweite ihrer Offenbarung betrifft, geht die biblische Wahrheit weit ueber menschliche Entdeckungen hinaus, indem sie von Ewigkeit zu Ewigkeit reicht und Tatsachen enthuellt, die nur Gott wissen konnte. Kein anderes Buch in der ganzen Welt unternimmt auch nur den Versuch, die umfassende Wahrheit dazubieten, so wie es die Bibel tut.

3. Der Einfluss und die Verbreitung der Bibel: Kein anderes Buch ist jemals in so vielen Sprachen und fuer so viele verschiedene Menschen und Kulturen verbreitet worden wie die Bibel. Ihre Seiten waren unter den ersten, die gedruckt wurden, als die Druckerpresse erfunden wurde. Millionen Exemplare der Heiligen Schrift wurden in allen Weltsprachen veroeffentlicht, und in jeder geschriebenen Sprache existieren zumindest gedruckte Auszuege aus der Bibel. Obwohl Skeptiker, wie z. B. der franzoesische Gottesleugner Voltaire, oft vorhergesagt haben, die Bibel werde innerhalb einer Generation verschwunden sein, und obwohl selbst Autoren  des zwanzigsten Jahrhundert vorausgesagt haben, die Bibel werde bald ein vergessenes Buch sein, wird sie doch weiterhin mit zunehmenden Auflagen in mehr Sprachen veroeffentlicht als je zuvor.  Andere Religionen haben das Christentum in der Zahl ihrer Anhaenger uebertroffen, aber sie waren nicht in der Lage, irgendeine der Heiligen Schrift vergleichbare schriftliche Offenbarung  anzubieten. Auch in unserer modernen Zeit hat der Einfluss der Heiligen Schrift immer noch veraendernde Kraft. Den Unerretteten Menschen ist sie das Schwert des Geistes (Epheser 6,10-17) und den Erretteten ist sie eine reinigende, heilige und wirksame Kraft (Joh 17,17; 2Kor 3,17.18; Eph 5, 25.26). Die Bibel bleibt die einzige goettliche Grundlage und Offenbarung fuer Gesetz und Moral.

4. Die Themenuebersicht der Bibel: Der Uebernatuerliche Charakter der Bibel zeigt sich in der Tatsache, dass sie sich ebenso ungezwungen mit Unbekanntem wie auch mit Bekanntem beschaeftigt. Sie beschreibt die vergangene Ewigkeit einschliesslich der Schoepfung, bevor der Mensch ueberhaupt existierte. Die Werke Gottes in/mit der Natur werden offenbart. In der Biblischen Prophetie wird das gesamte Programm fuer die Welt, fuer Israel und die Gemeinde Jesu entfaltet, gipfelnd in der Ewigkeit. Zu jedem behandelten Thema ist ihre Aussage endgueltig, praezise und zeitlos.

5. Der literarische Stellenwert der Bibel: Als Literatur betrachtet ist die Bibel einzigartig und ueberragend. Sie enthaelt nicht nur anschaulich dargestellte Geschichte, sondern auch detailierte Prophezeihungen, wunderschoene Gedichte und Dramen, Liebes- und Kriegsgeschichten sowie Gegenueberstellung von philosophischen Spekulationen und der Endgueltigkeit der biblischen Wahrheit. Genauso vielfaeltig wie ihre Autoren sind auch die behandelten Themen. Kein anderes Buch der Literatur hat Leser aller Zeitalter und Bildungsgrade so fasziniert und fuer sich gewonnen wie die Bibel.

6. Die unparteiische Autoritaet der Bibel: Die menschliche Autorenschaft der Bibel hat keine Vorurteile zugunsten der in ihr handelnden Personen. Die Bibel markiert ohne falsche Ruecksichtnahme Suende und Schwachheit der hervorragendsten Menschen und warnt solche, die sich auf ihre moralischen Tugenden verlassen eindringlich vor ihrem endgueltigen Verderben. Obwohl sie von menschlichen Schreibern aufgezeichnet wurde, ist sie doch eine Botschaft Gottes an den Menschen - und nicht etwa eine Botschaft des Menschen an Menschen. Obwohl sie manchmal von irdischen Dingen und menschlicher Erfahrung spricht, beschreibt sie mit ebenso deutlicher Klarheit und Autoritaet Himmlisches und Irdisches, Sichtbares und Unsichtbares. Sie offenbart Tatsachen ueber Gott, ueber Engel, den Menschen, ueber Zeit und Ewigkeit, Leben und Tod, Suende und Errettung, ueber Himmel und Hoelle. Ein solches Buch kann nicht von Menschen geschrieben worden sein, auch wenn sie es gewollt haetten, selbst wenn sie es gekonnt haetten, haetten  sie es garnicht schreiben wollen, ausser auf Gottes Befehl. Folglich ist die Bibel, obwohl von Menschen geschrieben, eine Boschaft Gottes mit der Gewisshei und Autoritaet, der Zusicherung und dem Frieden, den nur Gott geben kann.

7. Die Einzigartigkeit der Bibel: Vor allem ist die Bibel ein uebernatuerliches Buch, das die Person und Herrlichkeit Gottes offenbart in seinem Sohn Jesus Christus. Eine solche Person wie sie der Herr Jesus ist, koennte niemals die Erfindung eines sterblichen Menschen sein. Seine Vollkommenheit haetten auch intellegentesten, weisesten und heiligsten Menschen nie begreifen koennen. Die Einzigartigkeit der Bibel wird gestuetzt durch die Offenbarung der ueberragendsten Persoenlichkeit der Geschichte: Jesus Christus.
Aufgrund der Verknuepfungen, die menschliche und uebernatuerliche Eigenschaften in der Bibel eingehen, kann man eine Aehnlichkeit beobachten zwischen der Bibel, dem geschriebenen Wort, und dem Herrn Jesus Christus als dem lebendigen Wort. Sie sind beide ihrem Ursprung nach uebernatuerlich. Sie stellen eine unerforschliche und vollkommene Verschmelzung zwischen Goettlichem und Menschlichem dar. Beide ueben eine veraendernde/ verwandelnde Kraft aus auf diejenigen, die glauben. Gott aber laesst es bei Beiden gleichermassen zu, dass sie abgelehnt von denen, die nicht glauben. Die unbeeindruckte und ungeschmaelerte goettliche Vollkommemnheit ist in Beiden verkoerpert. Die geistlichen Enthuellungen sind gleichzeitig so einfach wie der geistige Fassungsvermoegen eines Kindes und so komplex, wie die unendlichen Schaetze goettlicher Weisheit und Wissens und so dauerhaft wie der Gott, den sie offenbaren.

C) "Die Bibel" oder "Die Heilige Schrift"
Dieses Buch bezeugt uns den Willen Gottes, den Ist- Zustand des Menschen, den Weg des Heils, das Gericht des Suenders, die Glueckseligkeit des Glaeubigen. Seine Lehren sind heilig, seine Vorschriften bindend, seine Geschichten wahr, seine Aussprueche unwandelbar und ewig. Lies es, um errettet zu werden; befolge es, um gluecklich zu sein, heilig und gerecht vor Gott!
Es enthaelt Licht, um dich zu fuehren, Speise dich zu naehren, Trost dich zu staerken und zu erquicken. Es ist des Wanderers Reisekarte, des Pilgers Stab, des Seefahrers Kompass, des Kriegers Schwert und des Christen Urkunde.
Hier öffnet sich der Himmel und der Hoelle Tor tut sich auf. Sein Hauptgegenstand ist Jesus Christus; unser Glueck und Heil sein Zweck, Gottes Ruhm und Herrlichkeit sein Ziel. Es sollte unser Gedaechtnis fuellen, unser Herz regieren, unsere Fueße und Schritte leiten. Lies es langsam taeglich unter Gebet. Es ist eine Truhe voll Gold, ein Paradies der Herrlichkeit, ein Strom der Gnade und des Segens. Im Leben wurde es uns gegeben, für die Ewigkeit ist es bestimmt, dort ist es bestaetigt und wird dortauf immer in Erinnerung bleiben. Es stellt uns unter die groeßte Verantwortung, wird die ihm dargebrachte  Treue  aufs  Reichste belohnen und  richtet  einst  alle  für  ewig,  die  es verachtet  haben  oder verworfen.

D) Die Bibel ist ein uebernatuerliches Buch. Sie wendet sich an das Herz und Gewissen des Menschen mit Geist und Leben. Sie durchleuchtet ihn besser als Roentgenstrahlen seinen Koerper und stellt sein Innerstes vor Augen. Was im Dunkeln in ihm verborgen war, wird im Licht der Bibel erhellt und tritt zutage. Was wueste der Mensch ueber seine Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft, was ueber Gott, wenn es ihm die Heilige Schrift nicht geoffenbart haette? Die Welt hat darauf keine Antwort. Ein Schriftzug auf einem Altar in Athen enthuellt genau das: "Dem unbekannten Gott!" Und doch galt Athen als der Sitz der hoechsten Bildung und Weisheit. Eine Offenbarung von Gott, genau das hat der Mensch gebraucht und wir haben sie vorliegen - in der Heiligen Schrift, der Bibel.

E) Woher  stammt  die  Bibel?
Ein  ernsthafter Gelehrter  stellte  sich einmal diese  Frage und  fand fuer sich folgende Antwort:  „Es gibt nur  vier  Moeglichkeiten, woher die Bibel stammen koennte.
a) Entweder ist  sie  von  guten  Menschen  oder b) von  boesen  Menschen  erdacht, oder  sie  hat c) direkt  Gott oder d) den Teufel  zum  Urheber.“

1.) „Gute  Menschen  koennen  die  Bibel  nicht  erfunden  und  ersonnen  haben.  Denn  gute  Menschen  luegen nicht:  und  sie wuerden tausend Mal gelogen  haben,  wenn  sie  die Bibel aus  sich heraus geschrieben  haetten  und  dabei doch sagen:  „Und  Gott  sprach.“  „Und  der  Herr  redete.“

2.) „Boese  Menschen  aber  wuerden  die  Bibel  nicht  ersinnen  und  schreiben  koennen,  noch  wollen.  Denn  sie sind  unfaehig,  solch  heilige  Wahrheiten  und  Lehren  zu  ersinnen  und  aufzustellen;  ja,  sie  hassen  die Bibel,  die  ihr  Dichten  und  Trachten,  Tun  und  Treiben  verurteilt  und  ihnen  das  ewige  Gericht  als  ihr sicheres  Teil  verkuendigt.“

3.) „Noch  weniger  kann  aus  dem  angegebenen  Grunde  ein  boeser  Geist  Urheber  der  Bibel  sein,  welche Gottes  Heiligkeit  und  Majestaet  so  wunderbar  entfaltet.

4.) „So  muss  die  Bibel  also  sein,  was  sie  auch  von  sich selbst behauptet:  Gottes  Wort.“  Diese  richtige Beurteilung führte  den  Menschen zur  Bekehrung.

F) Sie ist ein helles Licht, und durchdringt die innersten Winkel unseres Herzens, wenn wir sie hineinlassen. Sie sagt von sich selbst: "Denn  das  Wort  Gottes  ist  lebendig  und  wirksam und  schaerfer  als  jedes  zweischneidige  Schwert,  und  durchdringend  bis  zur  Scheidung  von  Seele  und Geist. . .und  ist  ein  Beurteiler  der  Gedanken  und  Gesinnungen  des  Herzens.“ Jedoch ist dem Menschen ein solchen Beurteiler unangenehm, denn die Gesinnung des Herzens ist boese, und gerade aus ihm kommen boese Gedanken. Und genau deshalb wird das Wort Gottes so angefeindet. Sie ist das meistgehasste, meistbekaempfte Buch der Welt und aller Zeiten. Andere Buecher werden vielleicht auch angegriffen, aber das vergeht wieder, doch bei dem Wort Gottes nicht.

Welch ein furchtbarer Schock wird es sein, wenn der Mensch einmal in das das volle Licht des Wortes Gottes gestellt wird, dessen Strahlen man hier und heute so sehr hasst. Jetzt muss das Wort Gottes Spott, Hohn und Feindschaft ueber sich ergehen lassen, man verachtet und verdreht es. Aber einmal wird das "Lebendige Wort Gottes" selbst, Jesus Christus, wiederkommen als Richter auf die Erde. Dann wird dem scharfen und zweischneidigen Schwert seines Mundes kein Spoetter und Gleichgueltiger entgehen koennen.

Lieber  Besucher dieser Seite, wenn Du Gottes  Wort (die Bibel) nicht in deinem Haus hast, so kannst Du es doch ueberall bekommen; nimm es zur Hand und lies, und nimm es zu Herzen! Es zeigt dir jetzt, Hier und Heute wer du bist in deiner Armut vor Gott (und bist du noch so reich), Schwachheit und Schuld vor Gott (und bist du noch so stark und scheinbar unschuldig); aber es zeigt dir auch, wer Gott ist: naemlich Licht und Liebe. Es zeigt dir die Wahrheit über einen Gott der Liebe, der nicht den Tod des Suenders  will;  der  „also  die Welt  geliebt,  dass  er seinen  eingeborenen  Sohn  gab,  auf  dass  jeder,  der  an  ihn  glaubt,  nicht  verloren gehe, sondern ewiges Leben hat.“ Und dasselbe Wort, das dir durch den Glauben an den Herrn Jesus Leben, Heil und Frieden schenken wird, wird dir eine Quelle des Trostes und der Kraft und Weisheit Gottes werden auf dem Lebensweg, bis du hinkommst zum Schauen. Ja,  „glückselig sind  die,  die  Gottes  Wort hören und bewahren!“

Fragen an Dein Verstaendnis zum Thema "Die Bibel: Das Wort Gottes"
Bitte bearbeite und beantworte die Fragen der Reihe nach fuer Dich. Wenn Du willst, kannst Du auch die Antworten, mit Nummerierung, per eMail an uns schicken. Wenn Du alle Fragen befriedigend beantwortest, bekommst Du von uns, je nach Wunsch, eine Bibel/Schlachter oder ein Andachtsbuch "Leben ist mehr 2017" geschenkt. So schwer ist das nicht wirklich. Nicht vergessen, Name, eMail und Postanschrift angeben. Wir wuenschen Gottes Segen.
 
Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü